Kurhaus Lambertz Team lässt im Meisterschaftsrennen nichts anbrennen und siegt 5:1

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung sechstem deutschen Meistertitel ist gemacht: Der TK Kurhaus Aachen hat am Sonntag sein Heimspiel gegen den Rochusclub Düsseldorf souverän mit 5:1 für sich entschieden und damit vor prächtiger Kulisse im Kurpark den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Carsten Arriens bleibt damit bei zwei ausstehenden Spielen Tabellenführer der Tennis-Bundesliga. „Das war ein sehr erfolgreicher Tag für uns“, sagte der zufriedene Teamchef Alexander Legsding. Die Punkte für das Kurhaus Lambertz Team holten Pablo Cuevas, Steve Darcis und Peter Gojowczyk in ihren Einzeln sowie die Doppel Cuevas/Matthias Bachinger und Dominik Meffer/Philipp Petzschner.

Als erster Aachener schlug am Sonntag Peter Gojowczyk, der an Nummer 4 spielte, auf der TKK-Anlage an der Monheimsallee auf. Der Neuzugang hatte in der Vorwoche gegen Neuss im Doppel sein Debüt im rot-weißen Trikot gegeben, jetzt durfte er erstmals im Einzel ran. Und Gojowczyk bewies von der ersten Minute der Partie an, dass diese Entscheidung richtig war: Er nahm seinem Kontrahenten Martin Emmrich gleich dessen erstes Aufschlagspiel ab und ließ den Düsseldorfer auch danach nicht ins Spiel kommen. Emmrich versuchte zwar, Druck aufzubauen, doch Gojowczyk hatte mit seiner Übersicht stets die richtige Antwort. Der Aachener schaffte im ersten Satz zwei weitere Breaks – und siegte 6:1. Durchgang 2 verlief anfangs sogar noch besser: Gojowczyk gewann fünf Spiele in Folge – 5:0. Emmrich kämpfte zwar, kam noch einmal auf 3:5 heran, dann aber machte der Aachener seinen Sieg perfekt – 6:3. Sein Erfolg brachte dem TKK den ersten Punkt des Tages und Gojowczyk ein dickes Lob: Teamchef Legsding attestierte dem Neuzugang ein „super erstes Einzel“.

Florian Mayer, Aachens Nummer 2 am Sonntag, kam gegen den Rochusclub schon zu seinem fünften Saisoneinsatz, diesmal traf er auf den Niederländer Matwe Middelkoop. Die beiden Kontrahenten schenkten sich in der Anfangsphase des ersten Satzes nichts, bis zum 3:3 verlief die Partie ausgeglichen. Dann drehte Mayer auf, entschied drei Spiele in Folge für sich – und gewann den Durchgang 6:3. Der Aachener hatte seinen Gegner auch über weite Teile des zweiten Satzes im Griff, der gebürtige Bayreuther führte schon 5:2 – dann aber kippte das Spiel. „Middelkoop hat auf einmal unfassbar gespielt, er hatte einen richtigen Lauf“, sagte Legsding. „Die Bälle sind nur noch so in Flos Feld eingeschlagen.“ Mayer wehrte sich – aber er konnte nicht verhindern, dass er den Satz im Tiebreak doch noch mit 6:7 verlor. Und auch im Champions Tie-Break hielt die Hochphase des Düsseldorfers an. Der Kurhaus-Akteur kämpfte um jeden Punkt, musste sich aber 5:10 geschlagen geben. „Das war tolles Tennis von Middelkoop“, lobte Legsding den Gegner. „Er hat sich in einen Rausch gespielt.“

Es sollte aber nicht lange dauern, bis das Kurhaus Lambertz Team die Führung zurückeroberte. An Nummer 3 traf Steve Darcis auf den jungen Maximilian Dinslaken – und der Belgier machte mit dem 23-jährigen Düsseldorfer recht kurzen Prozess: Den ersten Satz gewann der Aachen zu null, in Durchgang 2 gönnte Darcis seinem Kontrahenten nur zwei Spielgewinne. Das 6:0, 6:2 war ein weiterer Beweis für die starke Form des Belgiers. „Steve hat da gar nichts anbrennen lassen“, sagte Legsding. „Das war sehr souverän.“

Mit genau demselben Lob bedachte der Teamchef am Sonntag auch seine Nummer 1, Pablo Cuevas. Der Uruguayer, der am Freitag noch in Hamburg gegen Rafael Nadal gespielt hatte, lieferte gegen Filip Veger wieder einmal eine Top-Leistung ab. Düsseldorfs Kroate präsentierte sich zwar laufstark und flink, gegen den starken Cuevas reichte das aber lange nicht aus. Mit 6:2, 6:1 brachte der Lambertz-Spieler seinen TKK mit 3:1 in Führung.

Ein Punkt in den Doppelpartien musste also noch her, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Und an diesem entscheidenden Zähler war Cuevas erneut entscheidend beteiligt. An der Seite von Matthias Bachinger spielte er gegen das Rochusclub-Duo Veger/Dinslaken. In einem hart umkämpften Spiel sollte am Ende das Aachner Doppel mit 6:3 und 6:4 die Oberhand behalten – und damit den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel ihres Klubs perfekt machen. Das zweite Duo, Dominik Meffert und Philipp Petzschner, fügten der ohnehin guten Bilanz des Kurhaus Lambertz Teams einen weiteren Matchpunkt hinzu: Sie gewannen das Duell mit dem starken Doppel Middelkoop/Emmrich knapp mit 6:4, 7:6. Das Match war phasenweise spektakulär, es war gespickt mit zahlreichen unglaublichen Ballwechseln – ein Erlebnis für die zahlreichen Zuschauer im Kurpark.

Am kommenden Wochenende kommt es nun zum wohl entscheidenden Duell um die Deutsche Meisterschaft: Der TK Kurhaus Aachen reist am Sonntag zum Tabellenzweiten BW Halle, der zwei Punkte Rückstand auf die Kaiserstädter hat. Das Spiel beginnt um 11 Uhr.