Das Bundesliga-Team hatte sich viel vorgenommen für die Saison 2022 und der Kader war dazu auch hochkarätig verstärkt worden. Insbesondere für die Doppel konnten wir mit Pierre-Hugues Herbert und Hugo Nys Spieler auf Weltklasseniveau verpflichten. Doch schon bevor die Saison begann verletzte sich der französische Seriensieger schwer am Knöchel und auch unsere Nummer 1, der Bolivianer Hugo Dellien, steht nach einer Handgelenksverletzung in Wimbledon vorerst nicht zur Verfügung.

Teamchef Alex hatte dennoch keine Probleme zum Auftakt gegen den TC Bredeney eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Die Spieler waren richtig heiß auf die Bundesliga und so standen mit Quentin Halys, Carlos Taberner, Yannick Hanfmann und Pablo Cuevas vier ehemalige und aktuelle Top 100 Spieler zur Verfügung. Am Samstag beim Aufwärmen brach sich allerdings unser langjähriger Leistungsträger Pablo Cuevas einen Mittelfußknochen. Ein ganz bitterer Start!

Den Widrigkeiten zum Trotz gelang bei bestem Wetter ein Auftakt nach Maß. Quentin Halys ließ einem indisponierten Oscar Otte, zur Zeit immerhin die Nummer 2 des deutschen Herrentennis, überhaupt keine Chance. 6:0, 6:0 hieß es am Ende. Zeitgleich lieferte sich Martín Cuevas ein spannenderes Duell mit Rudolf Molleker. Martín war schon fast in Salzburg, dem Ort seines nächsten Turniers, angekommen, dann aber kurzfristig umgekehrt, um seinen Bruder im Kurpark zu vertreten. Die elegante einhändige Rückhand, die beide Cuevas-Brüder beherrschen, verzückte die zahlreich erschienenen Fans, Martíns unnachahmlicher Kampfgeist zermürbte den Gegner. 6:3, 6:3

In der zweiten Runde Einzel, lag das Team auf beiden Plätzen schnell mit einem Satz hinten. Carlos visierte zwar immer wieder die schwächere Rückhandseite von Mats Moraing an und hatte damit auch einigen Erfolg, tat sich mit dem unglaublichen aufschlagstarken Gegner aber schwer, schaffte insbesondere nie das Break. Neuer Satz, neue Chance? Leider nein. Früh im Satz fasste Carlos sich an die Leiste, musste eine Behandlungspause nehmen, spielte noch drei Spiele, in denen er sichtlich eingeschränkt war und gab schließlich mit einer Bauchmuskelzerrung auf.

Yannick mühte sich derweil gegen Nino Serdarusic. Das Matchup zwang den von seiner Spielanlage her aggressiveren Hanfmann dazu, die Initiative ergreifen anstatt auf Sicherheit zu spielen, dabei unterliefen ihm aber zu viele leichte Fehler. Der Deutsche schien die Unterstützung der mittlerweile sehr lautstarken Fans zu genießen und mühte sich dementsprechend, das Match nicht entgleiten zu lassen, konnte die Partie gegen den sichereren Serdarusic am Ende aber nicht drehen. 3:6, 4:6

Bei den Doppeln ließen Tim Pütz und Yannick Hanfmann nichts anbrennen und sicherten dem Lambertz-Team schnell zumindest ein Unentschieden. 6:1, 6:2. Auf dem Center Court lieferten sich Quentin Halys und Martín Cuevas derweil eine heiße Schlacht mit Mats Moraing und Oscar Otte. Die Aachener waren meist leicht im Hintertreffen, kämpften sich von den frenetischen Fans angefeuert aber immer wieder heran. Bei 5:5 im Champions Tiebreak schien das Match erstmalig in unsere Richtung zu kippen, aber die Essener zogen wieder davon, Tim und Martín glichen noch einmal zum 8:8 aus, mussten sich dann aber doch geschlagen geben. 4:6, 7:6, 8:10

Das Unentschieden war nach den Auftaktsiegen natürlich nicht der gewünschte Spielverlauf, aber mehr noch dämpften die Verletzungen von Pablo und Carlos die Stimmung. Davon abgesehen war der erste Spieltag jedoch ein Auftakt nach Maß. Die Fans kamen zahlreich, blieben lange und sorgten für ausgezeichnete Stimmung. Das erweiterte Catering kam gut an, das Wetter spielte auch mit und vor allem sorgte der Spielverlauf bis zur letzten Minute für Hochspannung. Für das Team geht es nächste Woche mit Auswärtsspielen in Krefeld und Rosenheim weiter. Danach folgt das zweite Heimspiel, gegen den Rekordmeister BW Neuss.